Keinersgarten

Tipps und Hinweise rund um den Kleingarten
 

 

LEBENSMITTEL SIND WERTVOLL


Die Initiative „Lebensmittel sind wertvoll“ will das Bewusstsein für den Wert und die Herkunft von Lebensmitteln schärfen und für einen verantwortungsvollen Umgang damit sensibilisieren. Seit 2012 betreut das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V. (CSB) die sachsenweite Initiative und wird dabei durch das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e. V. (SLK) unterstützt.    

Bereits seit 2017 unterstützt der Landesverband der Sächsischen Kleingärtner e.V. die Mitmachaktion "So schmeckt es aus dem Kleingarten“.

Wir Kleingärtner haben eigentlich mehrere Ansätze für diese Veranstaltungen.

Nicht nur was das Ergebnis – die Ernte unserer Gartenarbeit anbelangt. Diese Ernte auf eine individuelle, persönliche Art zu verarbeiten und zu konservieren. Ein Genuss, den man so nicht zu kaufen bekommt. In unseren Gärten findet man ein breit gefächertes Angebot, eine wesentlich größere Sortenvielfalt und somit auch andere Geschmackserlebnisse. Wir Kleingärtner wissen mit was unsere Produkte „aufwachsen“ und was im Endeffekt auf unseren Tellern landet.

Was mich persönlich sehr ärgert, sind Kommentare wie „Warum soll ich etwas anbauen, im Laden bekomme ich doch Alles viel billiger.“

Es schmeckt doch anders, die Erdbeeren, der Pfirsich oder die Kartoffel frisch geerntet. Doch was mach man mit den Dingen, wenn sie plötzlich in Massen reifen, die Zucchini niemand mehr ersehen kann?

Auf der Messe haben wir wieder einige Rezepte und verschiedene Konservierungsmethoden vorgestellt. Diese Rezepte sollen als Anregungen zum selbst machen dienen. Wer hat denn heutzutage noch einen kühlen Keller, um Kartoffeln u. ä. zu lagern.

Ein weiterer Ansatz für diese Veranstaltungen ist die Gartenarbeit an sich. Nicht nur, dass man in Bewegung bleibt, zumal noch an der frischen Luft, sondern es gibt noch einen psychologischen Aspekt. Man „erdet“ sich im sprichwörtlichen Sinn.

Gartenarbeit im Kleingarten heißt in erster Linie Ausgeglichenheit, Gesundheit für die Seele.

Für mich ist hierbei das Entschleunigen am wichtigsten. In unserer heutigen, schnelllebigen Welt ist fast alles zu jeder Zeit verfügbar auch wir selbst. Dieser permanente Stress macht uns anfällig für psychische Krankheiten. Burnout, Depressionen oder Angststörungen sind nicht selten die Folge dieser gesellschaftlichen Entwicklung. Gerade für Menschen mit psychischen oder psychosomatischen Einschränkungen hat die Arbeit mit Flora und Fauna einen wunderbaren positiven Einfluss. Die Rückmeldung der Natur während der Gartenarbeit erfolgt ohne „Hintergedanken“, sie ist ehrlich und man bekommt genau das zurück was man gibt. Die Gartenarbeit ist eine sehr wirkungsvolle und mit die preiswerteste Methode Körper & Seele gesundzuhalten!

Angefangen habe ich vor zwei Jahren mit einer kleinen Verkostung zum „Tag des offenen Regierungsviertels“ in Dresden und einem Tag zum „Tag des Sachsen“ in Löbau.

Zur Unterstützung ist im vergangenen Jahr mein Mann mit zum „Tag des Sachsen“ und zum „Landeserntedankfest“ dazu gestoßen. Wir haben mit unserem Stand einen riesigen Zuspruch und jede Menge positives Feedback erhalten.

Als gelernte Köchin und Gartenfachberaterin bin ich eh so von „Rückwärts“ an meinen Garten rangegangen und dieser Stand mit dem Motto „Lebensmittel sind wertvoll – so schmeckt es aus dem Kleingarten“ ist mir wie auf den Leib geschnitten und mein Mann als „Endverbraucher“ kann auch ein Lied davon singen. Mir macht es unheimlich viel Spaß! Ich koche gerne und ich liebe meinen Garten. All das ist wohl eine Grundvoraussetzung, um ein Anliegen mit Leidenschaft zu vermitteln.

Andere zu begeistern von etwas von dem man selbst so überzeugt ist, ist nicht schwer.

Fazit: Fit und Vital waren sind wir nach den Messetagen nicht mehr. Eher fußlahm und meine Stimme sehr rau.


Doch jeder Zeit gerne wieder!!!!!!

 

Eure Katrin Keiner